A1-Jugend
Waldsolms scheitert am Herzberg gegen Aulatal
30.03.2018 - 19:10

(RS) Nach einem erneut über weite Strecken des Spiels nicht überzeugendem Auftritt ließ die U19 der SG 2010 Waldsolms/Cleeberg die Punkte in Breitenbach, einer Gemeinde in äußersten Südwesten des Landkreises Hersfeld-Rotenburg, in reizvoller Lage am Südrand des Knüllgebirges, zwischen Rimberg und Gibgeskuppe. Das Wahrzeichen der Gemeinde ist die Burg Herzberg. Die zahlreichen Vereine in der Herzberggemeinde decken das sportliche und kulturelle Leben ab. Es gibt keine großen Industrieanlagen, dafür sind noch relativ häufig landwirtschaftliche Fahrzeuge unterwegs.

Fast jeder Bürger ist in einem oder mehreren Vereinen. Die dörfliche Nachbarschaft funktioniert gut. Da hält man noch zusammen und hilft sich gegenseitig.

Ach so, fast hätte ich es vergessen: das Nachholspiel der beiden Verbandsligisten JFV Aulatal-Kirchheim : SG 2010 Waldsolms endete 2:1. Wie in den letzten beiden Auswärtsspielen fand die SG lange nicht wirklich ins Spiel. Aulatal dominierte die erste Hälfte und ging auf dem holprigen, mit eingeebneten Maulwurfshügeln übersäten, rutschigen Rasenplatz nach 14 Minuten durch Kevin Kunze mit 1:0 in Führung. Torhüter Roman Hellhund hielt seine Farben anschließend mit guten Leistungen im Spiel.

In Hälfte zwei erarbeitete sich Waldsolms zwar ein optisches Übergewicht, ohne sich wirklich gute Torchancen heraus zu spielen. Als man dennoch nahe am Ausgleich war, gelang Aulatal nach einem Konter das 2:0 durch Leonard Käsmann (69.). Der Anschlusstreffer durch Nico Rosenkranz (84.) war nur noch Ergebniskosmetik. Der Grund für diese erneut unnötige Niederlage lag nicht an den äußeren Bedingungen, es lag auch nicht daran, dass der Schiedsrichter offensichtlich ein guter, alter Bekannter der Hausherren ist.

Vor Spielbeginn begrüßte er die Spieler von Aulatal-Kirchheim einzeln per Handschlag. Die Gästespieler nicht. Die Abstimmung mit dem Aulataler Nichtneutralen Schiedsrichterassistenten an der Außenlinie war so gut, dass dieser die Fahne gar nicht benützen musste, sondern das dies während des gesamten Spieles per Zuruf und hin und wieder per Hand heben geregelt wurde!

Dass Schiedsrichter Schwarz nach dem Schlusspfiff sich inmitten der jubelnden Hausherren befand und sich anschließend auch noch einige Zeit in deren Kabine aufhielt, gehört wohl zu den Gepflogenheiten am Herzberg. Da der Duschraum in der Kabine von Waldsolms schon vor Spielbeginn abgeschlossen war, bat Waldsolms die Verantwortlichen des JFV, um den Schlüssel.
Fast eine halbe Stunde nach Spielende erhielt man ihn dann nach mehrfachem Nachfragen. Gut, wie man vom jährlichen Burg-Herzberg-Festival, ein international bekanntes Musikfestival der Hippie-Szene, weiß, wird duschen allgemein überbewertet.

Es lag auch nicht am Fehlen von den Langzeitverletzten Hellhund Hendrik (Syndesmosebandabriss) und Löw Patrick (Innenbanddehnung im letzten Spiel), sowie Max Dern (Urlaub) und den damit erneut notwendigen Umstellungen. Nein, die Niederlage hat sich die Mannschaft selbst zu zuschreiben, da viel zu viele Spieler derzeit schlichtweg viel zu weit von Ihrer Normalform entfernt sind. Da gelingen selbst die einfachsten Dinge nicht auf dem Platz. So ist es auch nicht verwunderlich, dass die beiden Youngsters aus der B-Jugend, Nicholas Burger (2001) und Silas Jakob (2002) mit ihrem einsatz-freudigen und kämpferischen Einsatz zu den deutlich Besten an diesem Tag gehörten. Vielen Dank für die tatkräftige Unterstützung.

Mit der 3. Niederlage in Folge ist Waldsolms nun auf den 9. Tabellenplatz abgerutscht. Nur wenn alle Spieler wieder bereit sind, permanent am Training teil zu nehmen, sich wieder voll für das Team und somit auch für den Verein zu engagieren, sowie mit- und füreinander zu kämpfen und zu spielen, kann diese Talfahrt gestoppt werden. Inzwischen sollten Alle begriffen haben worum es geht.

Schiedsrichter: Jannik Schwarz, TSV Raboldshausen, Schiedsrichtervereinigung Hersfeld-Rotenburg.

Im Einsatz waren: Roman Hellhund, Silas Jakob, Nicholas Burger, Felix Fecke, Hueseyin Besun, Marlin Reinl, Yannik Baier, Nico Rosenkranz (1), Daniel Fraint, Khalid Ali Ahmed, Niklas Panzer,
Evangelos Paitaris, Leon Linkmann, Berkay Yildirim und Fabian Wojtowicz


TSM


gedruckt am 25.04.2018 - 15:23
http://www.fccleeberg.de/include.php?path=content&contentid=3529