1.Mannschaft
FCC geht auf einem Aufstiegsplatz in die Winterpause
14.12.2006 - 19:33


(RA).- Der FC Cleeberg bleibt in der Bezirks-oberliga Gießen/Marurg auch über die Winter-pause auf einem Aufstiegsplatz. Im Derby beim FSV Braunfels II reichte es zwar nur zu einem 1:1, aber auch die Konkurrenz konnte keine Siege einfahren und bleibt damit punkt-gleich hinter der Elf aus dem Kleebachtal zurück. Im Spitzenspiel zwischen dem FC Burgsolms und dem VfB Wetter stand es nach einem torreichen Spiel am Ende 3:3 und auch der TSV Kirchhain konnte beim 0:0 beim VfL Neustadt die Gunst der Stunde nicht nutzen. Souveräner Tabellenführer bleibt der FC Ederbergland, der seine Ambitionen durch ein beeindruckendes 8:0 über den TuS Naunheim untermauerte. Sehr stark hält sich weiterhin Neuling Eintracht Lollar. Zwar unterlag der Aufsteiger mit 2:3 beim FV Breidenbach, doch mit 33 Zählern ist die Aufstiegsregion immer noch in Reichweite. Der SSV Dillenburg bleibt auswärts weiter eine Macht. Auch beim SSV Langenaubach behielten die Oranienstädter mit 2:1 die Oberhand und stürzten die unterlegenen Gastgeber tief in den Abstiegsstrudel. Oben dranbleiben kann auch der SSV Frohnhausen, der sich einen sicheren 4:0-Erfolg über den FC Turabdin Babylon Pohlheim sicherte. Im Abstiegskampf konnte sich die SG Birklar mit eine 3:0-Sieg über Schlusslicht FV Wal-lau/Lahn etwas Luft verschaffen.
FSV Braunfels II – FC Cleeberg 1:1 (1:0)
Die Gastgeber hatten sich mit Spielern aus der Oberliga-Elf erheblich verstärkt, konnten sich aber trotzdem kein Übergewicht erspielen. Mit dem ersten Angriff jedoch stand es urplötzlich 1:0 für die Gastegeber. Eine verunglückte Flanke kam aufs kurze Eck, Jan-Erik Dreikausen war eigentlich zur Stele, aber plötzlich lag das Leder zum 1:0 in den maschen. Cleeberg war nicht geschockt und versuchte weiter nach vorne zu spielen. Aber zunächst liessen beide Abwehrreihen nichts zu. Das Spiel fand über-wiegend im Mittelfeld statt, wo erbittert um jeden Meter Boden gerungen wurde und der Schiedsrichter 9 gelbe Karten verteilen musste. In der zweiten Hlabzeit verstärkten die Gäste ihre Offensivbemühungen. Während bei den Gastgebern die Kräfte mehr und mehr schwan-den, legte Cleeberg einen Gang zu. Vor allem die Umstellung des Liberos machte sich be-zahlt. Frank Itter rückte in die Offensive vor, Steffen Viehmann war jetzt „letzter Mann“. Eine erste Möglichkeit ergab sich in der 52. Minute, als der Keeper einen ersuch von Andy Hoffmann gerade noch mit der Hand zur Ecke klärte. In der 66. Minute war es Björn Rösel, der einen Abpraller über das gehäuse schoss. Die Bemühungen der Gäste wurden erst sehr spät belont. In der 85. Minute wurde Wolfram Baum im Strafraum rüde von den beinen geholt und den fälligen Strafstoß verwandelte Steffen Viehmann sicher zum 1:1-Ausgleich. In der Nachspielzeit wäre beinahe noch der Siegtref-fer gefallen. Zunächst scheiterte Wolfram Baum am Torwart. Die anschließende Ecke wurde zwar geklärt – die Cleeberger forderten einen Handelfmeter – doch aus dem Hinterhalt hatte erneut Wolfram Baum die Schusschance, sein Versuch sprang ans Lattenkreuz und kam kurz vor der Torlinie wieder zu Boden. So blieb es am Ende beim 1:1-Remis in einem rassigen Derby.
FC Cleeberg: Jan-Erik Dreikausen im Tor; Björn Rösel, Christoph Meywald, Steffen Viehmann, Frank Itter, Johannes Kaiser, Erik Schimpf, Andy Hoffmann (ab 57. Salvatore Russo), Manuel Römer (ab 43. Oliver Würz), Wolfram Baum, David Pizzini (ab 68. Sebastian Kaiser).


Bada


gedruckt am 17.01.2018 - 22:56
http://www.fccleeberg.de/include.php?path=content&contentid=4