Aktuelles rund um den Verein:

Junges Waldsolmser U19-Team zahlt in Petersberg Lehrgeld und verliert 0:4

(RS) Die Voraussetzungen für den Start in die neue Saison waren für die A-Jugend der SG 2010 Waldsolms/Cleeberg nicht besonders positiv. Nachdem drei Stammspieler des älteren Jahrgangs zwischen Freitag und Sonntag in der Frühe wegen Beruf, Krankheit und Todesfall in der Familie absagen mussten, hatte man mit Spielführer Hueseyin Besun nur noch einen Spieler des Jahrgangs 2001 in der Startaufstellung.

So war es nicht verwunderlich, dass zunächst die, im Schnitt um fast ein Jahr älteren und robusteren, Gastgeber besser im Spiel waren und sich in den ersten 5 Minuten drei Eckbälle erarbeiteten, ohne aber wirklich torgefährlich zu werden. Dann befreite sich das Hockerteam von dem Druck und hatte innerhalb von zwei Minuten drei Riesenchancen zur Führung. Zunächst konnte Torhüter Julian Heller einen platzierten Freistoß von Jonas Metzler gerade noch zur Ecke klären (7.). Die anschließende Hereingabe setzte Julian Neitzsch aus einem Meter knapp neben den Pfosten. Dann setzte sich Mikael Arslan im Strafraum ausgezeichnet in Szene, vergaß aber aus 8 Metern abzuschließen und verlor dann den Ball (8).

Danach war das Spiel 15 Minuten ausgeglichen bis dann die jungen Gäste das Spiel aus unerklärlichen Gründen nach und nach aus der Hand gaben. Torhüter Nehru Kurti reagierte in einer 1:1- Situation noch glänzend (30.), hatte aber beim 0:1 durch Gianluca Moeser keine Chance, nachdem Cilek Kaan den Ball im Aufbauspiel leichtfertig vertändelt hatte (35.). Nehru Kurti war es auch, der in den nächsten Minuten mit glänzenden Paraden einen weiteren Rückstand verhinderte.

Die Pausenansprache von Trainer Stefan Hocker viel entsprechend herzhaft und deutlich aus. Dann nahm er einige Umstellungen vor, um dem Spiel eine deutliche Wendung geben zu können. Dies ging auch eine Weile gut, doch brachte ein erneut leichtfertiger Fehler im Spielaufbau, diesmal durch Clemens Flach,  den JFV Gemeinde Petersberg endgültig auf die Siegerstraße. Wiederum war es Gianluca Moeser der den Treffer zum 0:2 erzielte (64.).

Ab diesem Zeitpunkt ließen fast alle Spieler der SG Energie, Emotionen und Aufbäumen vermissen, so dass der JFV in der 79. Minute durch Maher Lalo und Matthias Thurl (81.) das Ergebnis verdienter-maßen auf 0:4 verbessern konnte. Schiedsrichter Christoph Hein hatte das Spiel souverän im Griff.

Nun gilt es, das Spiel schnell zu verarbeiten, die Lehren daraus zu ziehen und im nächsten Spiel gegen den VFL Kassel (9:0 gegen Schwalmstadt) mit voller Leidenschaft und verdammt hohen Leistungswillen anzutreten. In der Vorbereitungsphase hat das Team durchaus gezeigt, dass das möglich ist.

Schiedsrichter Christoph Hein.

Auf dem Platz waren: Nehru Kurti, Florian Kranz, Carmine Troncone, Maurice Florian, Julian Neitzsch, Mikael Arslan, Till John, Hueseyin Besun, Lucas Neves Oliveira, Ahmet Karacaer, Jonas Metzler, Kaan Cilek, Clemens Flach und Melih Deniz (ETW).



FC Cleeberg II stößt TSG Dorlar von der Tabellenspitze

(RA).- Am vierten Spieltag der fußball- A-Liga Wetzlar musste der seitherige Spitzenreiter TSG Dorlar die Tabellenspitze abgeben, da es dem FC Cleeberg II beim 5:3- Auswärtssieg in Lahnau gelang die TSG vom Thron zu stürzen. Die Position auf Platz 1 übernahm der TSV Steindorf. Der Vorjahresdritte siegte beim Aufsteiger SG Altenkirchen/Neukirchen/Bonbaden mit 4:1. Ebenfalls auf vier Siege nach ebenso vielen Spielen kommt die SG Nauborn/Laufdorf, die beim 4:0 über Hohenahr wenig Mühe hatte. Auch der TSV Blasbach ist noch ohne Punktverlust, hat aber ein Spiel weniger absoviert. Die Gäste vom punktlosen Schlusslicht Eintracht Wetzlar hatten keine Chance und wurden in Blasbach mit 7:1 nieder gekantert. Den ersten Punkt holte sich die Lemp-Vgg beim 1:1 gegen den FC Burgsolms II. Waldsolms II mußte sich bei der sG Biskirchen/Ulmtal auch nur mit einem 1:1 begnügen. SpartakWetzlar feierte beim 3:1- Auswärtssieg beim Neuling SG Ehringshausen/Dillheim II seinen ersten Saisonerfolg.

TSG Dorlar – FC Cleeberg II 3:5 (1:3)

Der seitherige Spitzenreiter TSG Dorlar hatte das Pech, dass die Cleeberger erste Garnitur bereits am Freitag in Kinzenbach antrat und so die Zweite von ihrem Recht Gebrauch machte gleich drei Spieler einzusetzen, die im Kader der Verbandsliga- Elf standen. Mit Henrik Keller und Nico Rosenkranz bekamen zwei Spieler Spielpraxis, die dort zuletzt nur zum Kurzeinsatz und Yannik Baier, der zuletzt nicht zum Einsatz kam. Vor allem das Mitwirken von Henrik Keller machte sich für die A-Liga- Vertretung aus Cleeberg besonders positiv bemerkbar. Keller brachte die Gäste nach einer Viertelstunde mit 1:0 in Führung, die Baier nur 2 Minuten später auf 2:0 ausbaute. Als Keller die Pizzini- Elf in der 23. Minute mit 3:0 in Führung schoss, war bereits eine Vorentscheidung gefallen. Dorlar kam kurz vor dem Halbzeitpfiff durch Max Assenheimer noch zum Anschlusstreffer. Nach dem Wechsel legten Nico Rosenkranz und Henrik Keller per Foulelfmeter noch zwei Treffer für die Gäste nach. Zwar gelang Nico Städele zwischenzeitlich das 2:4, doch mehr als der Treffer von Christo Boidanidis aus der 78. Minute zum 3:5- Endstand sprang für den seitherigen Tabellenführer nicht mehr heraus.

Spielstenogramm: FC Cleeberg II:Marvin Zintl im Tor; Erik Schimpf, Andre Krick, Philipp Watz, Yannik Baier, Nico Rosenkranz, Christoph Meywald, Christian Theisinger, Johannes Fett, Johannes Kaiser – Dominik Schmidt, Lukas Stellberger, Yannik Seidel – Torfolge: o:1 (16.) Henrik Keller; 0:2 (18.) Yannik Baier, 0:3 (23.) Henrik Keller; 1:3 (45.) Max Assenheimer; 1:4 (51. Nico Rosenkranz; 2:4 (60.) Nico Städele; 2:5 (63- FE) Henrik Keller; 3:5 (78.) Christo Boidanidis. Schiedrichter: Andre Neumann.



Kevin Misgaiski sichert dem FC Cleeberg Sieg in Kinzenbach

(RA).- Mit einem zwar glücklichen aber nicht unverdienten 2:1- Überraschungssieg kehrte der FC Cleeberg am Freitag vom Gastspiel der Fußball- Verbandsliga Hessen Mitte aus Kinzenbach zurück.

SG Kinzenbach – FC Cleeberg 1:2 (0:1)

Kaum einer beim FC Cleeberg rechnete im Vorfeld mit einem Sieg beim stark eingeschätzten letztjährigen Fünften, SG Kinzenbach. Dabei begann die Elf von Trainer Daniel Schäfer die Partie sehr couragiert. In der 10. Spielminute brachte Volkan Vural Dominik Trivilino im Strafraum zu Fall und der gut leitende Schiedsrichter Schandry zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt. Daminik Trivilino trat selbst an, jagte den Ball aber in den Kinzenbacher Abendhimmel. Danach gab es einen kleinen Bruch im Spiel der Gäste. Die spielten zwar weiterhin gefällig mit, konnten aber keine zwingenden Chancen mehr vor dem gegnerischen Tor erspielen. Dagegen gingen die Gastgeber sehr leichtfertig mit den sich gegebenen Gelegenheiten um. FC-Keeper Misgaiski klärte vor Nicolas Anker und Marvin Helm zielte feistehend am Tor vorbei. Als Misgaiski erneut Kopf und Kragen riskierte, um gegen Mecier Grouls zu retten, jagte Tommy Ried den Abpraller weit neben das Tor. Wie aus dem Nichts gingen die Gäste in der 37. Minute in Führung. Einen zu kurz abgewehrten Klärungsversuch der SGK- Abwehr nach einem Eckstoß, nahm Stefan Hocker aus 22 Metern direkt ab und der Ball landete durch Freund und Feind hindurch im unteren linken Toreck, unhaltbar für Keeper Dominik Wagner. Nach dem Seitenwechsel wechselte SGK- Trainer Oliver Dönges gleich zweimal aus und fortan berannten die Kinzenbacher das FCC- Gehäuse fast pausenlos. Torwart Kevin Misgaiski stand einige Male im Blickpunkt, rettete mehrmals bis aber auch er machtlos war. Nicolas Anker lief frei auf ihn zu, legte den Ball quer zum eingewechselten Oli Richardt, der den Ball ins leere Tor schob. Danach erwiesen sich die Kinzenbacher als Meister im Auslassen von klaren Torgelegenheiten. Teilweise war das fahrlässig, was die Dönges-Truppe da auslies, während die Gäste kaum einmal zu Entlastungsangriffen kamen. Die FC-Hintermannschaft um Hocker, Wiesenfeller, Kühn, Weidner und Bernhardt war pausenlos gefordert überstand aber zusammen mit dem überragenden Kevin Misgaiski im Tor und den gut nach hinten arbeitenden Mittelfeldakteuren alle weiteren Angriffsversuche. Und wenn einmal alle ausgespielt waren, schossen Anker, Richardt, Ried und Co. den Ball am Tor vorbei. Nach einer halben Stunde war das Feuerwerk dann aber so gut wie vorbei. Mit der Einwechslung von Rosenkranz, Dörr und vor allem Torjäger Keller wandelte sich das Bild und Henrik Keller hatte in der 75. Minute eine gute Gelegenheit, traf aber nur das Außennetz. Den K.O. versetzte der Cleeberger Torjäger der Dönges- Elf in der 84. Spielminute. Ein krasser Abwehrfehler brachte Dominik Huisgen nach einer Wiesenfeller-Flanke in Position, der legte für Keller ab. Eiskalt verwandelte der Torjäger aus ca 8 Metern flach ins untere Eck zur 2:1- Führung für die Gäste, die dann in der Schlussphase den Sieg sicher über die Zeit retteten. Während Dönges nach dem Spiel enttäuscht den vergebenen Chancen nachtrauerte, erwies sich Trainer Schäfer als Strahlemann und sprach von einem zwar glücklichen Sieg, um seinen Torwart Misgaiski besonders zu loben.

Spielstenogramm: FC Cleeberg:Kevin Misgaiski im Tor; Daniel Wiesenfeller , Pascal Kühn , Alexander Bernhardt, Stefan Hocker, Kevin Weidner, Fabio Hrachovec, Raphael Bause (ab 78. Robin Dörr), Dominik Trivilino (ab 67. Henrik Keller), Dominik Huisgen,Patrick Löw (ab 67. Nico Rosenkranz) . Schiedsrichter: Vincent Schandry (FC/ TSG Königstein) Zuschauer: 200. Torfolge: 0:1 (37.) Stefan Hocker; 1:1 (53.) Oliver Richardt; 1:2 (84.) Henrik Keller.



FC Cleeberg II gastiert beim Spitzenreiter in Dorlar

(RA).- Beim Spitzenreiter in Dorlar ist am Sonntag in der Fußball- A- Liga Wetzlar der FC Cleeberg II gefordert. Dorlar ist wie die SG Nauborn/Laufdorf und der TSV steindorf noch ohne Niederlage bei jeweils drei Siegen in der noch jungen Saison. Steindorf, der Mitfavorit auf den KOL- Aufstieg spielt am Wochenende beim Aufsteiger SG Altenkirchen/Neukirchen/Bonbaden und ist dorf ebenso Favorit wie die SG Nauborn/Laufdorf  bei ihrem Gastspiel bei der SG Hohenahr. Die noch punktlosen Schlusslichter Eintracht Wetzlar II (zu Gast in Blasbach), Spvgg. Lemp (gegen FC Burgsolms II) und Spartak Wetzlar (bei der gut gestarteten SG Ehringshausen/ Dillheim II) könnten auch nach ihrem vierten Spiel ohne Punkt bleiben. Waldsolms II ist zu Gast bei der SG Biskirchen/Ulmtal, die auch noch ohne Saisonsieg ist. Türk/Ata-Spor/Türkgücü Wetzlar erwartet den KOL- Absteiger SG Niederbiel.



TSG Dorlar – FC Cleeberg III (So 13.00 Uhr)

(RA).- Noch ungeschlagen ist die dritte Mansnchaft des FC Cleeberg in der C-Liga- Wetzlar Gruppe I. EinRemis zum Auftakt in Niederbiel und ein Heimerfolg gegen die SG Nauborn/Laufdorf II bestätigen die derzeit gute Form der Mannschaft um Lukas Stellberger. Platz fünf mit 4 Punkten bestätigen dies auch in der Tabelle, obwohl das Team erst 2 Spiele absolviert hat. Gastgeber TSG Dorlar II ziert mit drei Niederlagen derzeit das Tabellenende. In der Vergangenheit stellten die Dorlarer eigentlich immer eine starke zweite Mannschaft, als noch in der Reserve-Runde der A-Liga gespielt wurde. Vielleicht können die Gäste aus dem Kleebachtal ihre Miniserie ohne Niederlage fort setzten und sich damit zunächst in der Tabelle oben etablieren.



FC Cleeberg spielt bereits am Freitag in Kinzenbach

(RA).- Mit zwei Begegnungen am heutigen Freitag wird der 5. Spieltag der Fußball- Verbandsliga Hessen- Gruppe Mitte eröffnet. Bereits um 19.00 Uhr gastiert SF/BG Marburg im Lokalderby beim SV Marburg- Bauerbach. Eine halbe Stunde später wird die Partie zwischen der SG Kinzenbach und dem Aufsteiger FC Cleeberg angepfiffen. Hessenliga- Absteiger FC Ederbergland erwartet am Samstag den SSV Langenaubach und ebenfalls am Sonnabend ist Germanai Schwanheim mit Mitfavoriten auf den Aufstieg, dem VfB Marburg zu Gast. Die restlichen vier Begegnungen werden am Sonntag um 15 Uhr angepfiffen. Im Neulingstreffen ist der SC Waldgirmes II Gastgeber vom RSV Weyer. Die Spvgg. Eltville erwartet den gut gestarteten FC Gießen II. Noch ohne Sieg ist Mitfavorit SV Zeilsheim, der allerdings auch erst drei Begegnungen (2 Unentschieden, eine Niederlage) absolviert hat. Zu Gast in Zeilsheim ist der Überraschungs- Spitzenreiter FC Waldbrunn aus dem Westerwald. In Holzheim erwartet Aufsteiger FC TuBa Pohlheim den FV Biebrich, der ebenfalls zum Kreis der Aufstiegskandidaten zählt.

SG Kinzenbach – FC Cleeberg (Freitag 19:30 Uhr)

Beide Teams kennen sich noch aus gemeinsamen Gruppenliga- Zeiten. Die SG Kinzenbach versuchte sich in den letzten Jahren mehrmals an der Verbandsliga, hat sich aber nun nach dem 3. Aufstieg vor drei Spielzeiten in der Liga etabliert. In der letzten Saison schnupperte die Elf aus dem Heuchelheimer Ortsteil lange am Aufstieg, bevor im letzten Saisondrittel etwas die Luft ausging und die SGK zurück fiel, aber am Ende immerhin noch Platz fünf belegte. In die neue Saison sind die Gastgeber sehr unterschiedlich gestartet. Ebenso wie bei Cleeberg stehen 2 Niederlage und ein Sieg zu Buche. Allerdings fielen die Niederlagen mit 3:8 gegen den FC Gießen II und 0:6 in Waldbrunn sehr deftig aus. Die Gäste sind bei der Elf von Trainer Oliver Dönges als Aufsteiger klarer Außenseiter. Die Ausfälle wiegen bei der Elf von Trainer Daniel Schäfer gleich zu Saisonbeginn sehr schwer. Zuletzt fehlten gleich vier Spieler, die zur Stammelf, ja sogar zu den Leistungsträgern zu zählen sind. Das ist für einen Aufsteiger kaum zu kompensieren. Wenngleich die jungen Spieler wie Patrick Löw, Nico Rosenkranz und Yannik Baier durchaus gute Leistungen zeigten. In den bisherigen drei spielen hat die Mansnchaft zudem gezeigt, dass sie zwar mithalten kann, in Punkto  körperlicher Robustheit, Kaltschnäuzigkeit und Effektivität bei der Chancenausnutzung aber durchaus noch viel Luft nach oben hat. Mit einem Punkt in Kinzenbach könnte Daniel Schäfer sicher leben, es wird ab er sehr schwer, dort auf dem Kunstrasenplatz im Heuchelheimer Ortsteil etwas zu holen. Eventuell ist Henrik Keller wieder im Kader. Ein Fragezeichen steht hinter Dominik Trivilino, der mit muskulären Problemen eine Trainingspause einlegte. Wieder dabei ist sicher Raphael Bause, der aus dem Urlaub zurück ist.



U19 der SG 2010 Waldsolms/Cleeberg startet in die 3. Verbandsligasaison

(RS) Am kommenden Sonntag ist es soweit, für die A-Junioren beginnt mit dem Auswärtsspiel beim Aufsteiger JFV Gemeinde Petersberg der Spielbetrieb für die Saison 2019/2020. Spielbeginn ist um 11:00 auf dem Rasenplatz, Weiherweg.

Nach einer wie immer, durch die Ferienzeit bedingt, durchwachsenen Vorbereitungsphase mit zwei Siegen (4:3 gegen den FC Cleeberg II, 6:0 gegen den VFB Aßlar) und zwei Niederlagen (3:8 gegen die U19 von Germania Schwanheim und 3:4 gegen die JSG Selters/Erbach) ist es gleich ein erster Härtetest für das junge Team von Trainer Stefan Hocker. Voraussichtlich wird es in Petersberg mehr auf die körperliche Präsenz, als auf die spielerischen Qualitäten ankommen.

Nach Trainer Stefan Hocker wird die Saison eine große, insbesondere körperliche, Herausforderung, da die Mannschaft überwiegend aus Spielern des jüngeren Jahrgangs besteht. Die Vorbereitungszeit war relativ kurz und etliche Spieler sind erst spät ins Training eingestiegen. Und obwohl die ersten verletzten Spieler zu beklagen sind, fährt das Team hoffnungsvoll in die Rhön. Jeder Einzelne von Ihnen wird aber wieder einmal seine volle Leistungsfähigkeit in den Dienst der Mannschaft stellen müssen, nur dann ist ein Teil- oder voller Erfolg möglich. Somit könnte der erste Schritt zum Saisonziel Klassenerhalt gemacht werden.

Foto hinten links:  Mikael Arslan, Maurice Florian, Hueseyin Besun, Serdar Oetles, Julian Neitzsch.
Mitte links: Trainer Stefan Hocker, Florian Kranz, Lucas Neves Oliveira, Till John, Philipp Mußeleck, Jonas Metzler, Ahmet Karacaer, Torwarttrainer Harald Maß, Teammanager Reinhold Schmider.
Vorne links: Alexander Justus, Clemens Flach, Nehru Kurti, Melih Deniz, Mohamad Jafar und Kaan Cilek.
Es fehlen: Co-Trainerin Janin Philipp, Carmine Troncone, Angelo Natalie.



FC Cleeberg unterliegt SV Bauerbach mit 0:2

(RA).-  Da war wieder mehr drin für den FC Cleeberg im Heimspiel gegen den SV Bauerbach, das die Gäste aus dem Marburger Stadtteil mit 2:0 am Ende für sich entschieden. Der 4. Spieltag der Fußball- Verbandsliga Mitte brachte wieder einige überraschende Ergebnisse. Spitzenreiter bleibt der FC Waldbrunn, der die SG Kinzenbach mit 6:0 abfertigte. Seine Stärke bewies der VfB Marburg gegen Biebrich, wo die Uni-Städter das vermeintlcihe Spitzenspiel mit 3:2 für sich entschieden. Hessenliga- Absteiger FC Ederbergland musste in Schwanheim mit 4:3 die Segel streichen und der FC Gießen II schlug Favorit SV Zeilsheim mit 2:1. Die Beioden Aufsteiger FC TuBA Pohlheim und SC Waldgirmes II trennten sich 2: 2- Unentschieden, während der SSV Langenaubach den Aufsteiger Spvgg. Eltviklle mit 1:0 geschlagen nach Hause schickte.

FC Cleeberg – SV Bauerbach  0:2 (0:1)

Die Gastgeber begannen zunächst recht vielversprechend mit gleich drei Möglichkeiten in Führung zu gehen. Ein Volleyschuss von Dominik Trivilino konnte Torwart Manuel Bachmeier sicher klären, Einen Freistoß von Alexander Bernhard nahm Stefan Hocker direkt ab, zielte aber über das Tor und einen vielversprechenden Flachschuss von Dominik Huisgen  den der Torwart wahrscheinlich nicht erreicht hätte, grätschte Paul Jura mit der Fußspitze zur Ecke. Mit zunehmender Spieldauer fanden die Gäste aus dem Marburger Statteil aber immer besser in die Partie und ergriffen die Initiative. Ein erstes Ausrufezeichen setzte Torjäger Manuel Brehm. Der alleine durchstartete und auf Kevin Misgaiski im FC- Tor zulief. Der Cleeberger Keeper blieb lange stehen und konnte Brehm mit gekonnter Fußabwehr stoppen. Machtlos dagegen war er aber in der 28. Minute. Es ging rasend schnell über die linke Cleeberger Abwehrseite. Die FC- Defensive wirkte nur kurz etwas unsortiert, Mirko Freese täuschte einen Schuss an, legte aber hinter die Abwehr für Manuel Brehm ab, der aus 8 Metern den Ball unter die Latte knallte. Nur eine Minute später rettete Misgaiski erneut gegen Brehm mit einer Glanzparade und verhinderte gar das 0:2. Kurz vor Seitenwechsel rauschte ein Schuss von Paul Jura knapp am FC – Gehäuse vorbei. In den letzten 25 Minuten der ersten Hälfte und auch zu Beginn von Halbzeit zwei wirkten die Marburger Vorstädter abgeklärter und auch ballsicherer. Cleeberg erschien zeitweise zu brav und ängstlich, wie es Kapitän Dominik Huisgen nach dem Spiel bemerkte. Die erste Gelegenheit nach dem Wechsel hatte Maximilian Wiesner, dessen 20-Meter- Hammer knapp am Tor vorbeiflog. Cleebergs Trainer Daniel Schäfer beorderte nach etwa einer Stunde Spielzeit Abwehrchef Stefan Hocker ins Mittelfeld, was den Gastgebern etwas mehr Ballsicherheit und auch Angriffsszenen einbrachte. Nach Flanke von Wiesenfeller köpfte Nico Rosenkranz den Ball als Aufsetzer knapp über das Tor. Einen Freistoß von Huisgen konnte Torwart Bachmeier mit den Fingerspitzen um den Pfosten lenken. Eine Schlüsselszene des Spiels war die 70. Minute. Dominik Trivilino dribbelte sich im Strafraum gegen drei Gegner durch, wurde von den Beinen geholt, wobei bei der Attake auch eine Ballberühung stattfand, die Schiedsrichter Scotece zum Entsetzen der FC- Anhänger bewertete und nicht auf den Elfmeterpunkt deutet. Dafür fiel auf der Gegenseite die Entscheidung. Der wieselflinke Maximilian Wiessner startete auf der rechten Seite durch, zog aus ca 10 Metern trocken ins kurze Eck ab und Misgaiski war machtlos. Die Gäste verlegten isch in der verbleibenden Zeit aufs Kontern, Cleeberg bemühte sich, konnte sich aber nicht entscheidend durchsetzen. Am Ende entschieden Nouancen über Sieg und Niederlage und der Neuling hatte dabei das Nachsehen.



Marburg- Bauerbach gastiert am Sonntag beim FC Cleeberg

(RA).- In der Fußball- Verbandsliga Hessen- Gruppe Mitte gastiert der  SV Bauerbach am Sonntag beim FC Cleeberg. Für die Gastgeber ist es die zweite Heimpartie im neuen Umfeld, der zweithöchsten Liga in Hessen. Spitzenreiter FC Waldbrunn empfängt bereits heute die SG Kinzenbach und könnte mit einem Heimerfolg seine Führungspotion verteidigen. Mit dem SC Waldgirmes II gastiert beim FC TuBa Pohlheim der letztjährige Gruppenliga-Meister zum Aufsteigerderby. Das vermeintliche Spitzenspiel des Wochenendes bestreiten die beiden Mitbewerber um den Hessenliga- Aufstieg FV Biebrich und VfB Marburg, wobei die Gastgeber besser aus den Startlöchern kamen. Weiterhin spielen am Wochenende: SF/BG Marburg – FV 09 Breidenbach, Germania Schwanheim – FC Ederbergland, FC Gießen II- SV Zeilsheim und SSV Langenaubach gegen Aufsteiger Spvgg. Eltville. Spielfrei ist am Wochenende Schlusslicht RSV Weyer.

FC Cleeberg – SV Bauerbach (So 16 Uhr)



FC Cleeberg II erwartet in der A-Liga SG Nauborn/Laufdorf

(RA).- Zum ersten  Heimspiel in der Fußball- A-Liga Wetzlar erwartet der  FC Cleeberg II die Mannschaft aus Nauborn/Laufdorf. Beide Teams gehörten zu den klaren Auftaktsiegern und möchten sich in der Tabelle oben festsetzen. Der aktuelle Spitzenreiter nach dem 1. Spieltag am Vorwochenende ist der tSV Blasbach, der den Platz an der Sonne gegen Türk-ATA-Spor/Türk-Gücü Wetzlar verteidigen möchte. Eine hohe Hürde wartet auf die SG Waldsolms II, die beim letztjährigen Dritten, TSV Steindorf zu Gast ist. Mit Eintracht Wetzlar und dem Aufsteiger SG Altenkirchen/Neukirchen/Bonbaden treffen die beiden Teams aufeinander, die am ersten Spieltag arg gebeutelt wurden und mit Kanterniederlagen den Platz am Ende verliesen. Weiterhin spielen am zweiten Spieltag: SG Biskirchen/Ulmtal- FC Burgsolms II, SG Hohenahr- SG Niederbiel, Spartak Wetzlar – TSG Dorlar und SG Ehringshausen/Dillheim II gegen Spvgg. Lemp.

FC Cleeberg II – SG Nauborn/Laufdorf (So 14.00 Uhr)

Lange Zeit galt die SG Nauborn/Laufdorf für den FC Cleeberg II in der A-Liga als Angstgegner. Durch den Sieg in der Rückrunde der letztjährigen Saison wurde die Niederlagenserie gegen die SG gebrochen. Diese positive Trendwende will Trainer Davin Pizzini mit seiner Mannschaft fortsetzen, um sich in der Tabelle im oberen Drittel fest zu setzen. Allerdings wird es für die Kleebachtaler Zweite ungleich schwerer wie zum Saisonauftakt beim Überraschungssieg in Niederbiel. Denn die Nachwuchsspieler Nico Rosenkranz und Yannik Bayer sind im Kader der 1.Mannschaft derzeit unverzichtbar und das Risiko einzugehen, sie im Vorspiel auflaufen zu lassen ist zu groß. Die Gäste kämpfen nach eigener Einschätzung wiederum um den Klassenerhalt. Deshalb ist der Gastgeber FC Cleeberg II als Favorit anzusehen.