News

Waldsolms verliert in letzter Minute mit 1:2 gegen den VfB Marburg

(RS) Der Spitzenreiter war zunächst besser im Spiel, hatte die reifere Spielanlage, während das Hockerteam die ersten 10 Minuten etwas unsicher agierte. Waldsolms kam dann besser ins Spiel und erarbeitete sich etliche gute Torchancen, die allerdings auch Marburg hatte. Zunächst strich ein Freistoß von Daniel Fraint knapp am Tor vorbei (15.). Fast im Gegenzug streifte nach einem Marburger Angriff das Spielgerät den Pfosten. Nur fünf Minuten später setzte der VfB nach Ecke einen Kopfball knapp über den Querbalken (22.).

Dann scheiterte Leonardo Pizzini an Torhüter Justin Patkowitsch (25.), anschließend Philipp Mußeleck (30), auch Marlin Reinl und Leonardo schafften es nicht, den Ball im Gewühle vor dem Tor diesen durch die vielbeinige Marburger Abwehr ins Gehäuse zu bugsieren (31.). Nach einer gelungenen Kombination im Marburger Strafraum schaffte es Philipp Mußeleck, nach Doppelpass mit Leonardo Pizzini, das 1:0 zu erzielen (38.). Mit diesem Ergebnis wurden dann die Seiten gewechselt.

Wieder war es Marburg, das zunächst besser im Spiel war und nach einer sehr guten Kombination über mehrere Stationen durch Jan Lois Kaisinger den Ausgleich erzielte (57.). Waldsolms gestaltete anschließend das Spiel offen und hatte weitere gute Möglichkeiten den Führungstreffer zu erzielen. Zunächst konnte ein Kopfball von Nico Rosenkranz gerade noch geklärt werden, nach dem Abpraller scheiterte Yannik Baier aus kurzer Distanz am Marburger Torhüter (66.). Die letzte große Möglichkeit hatte Leonardo Pizzini. Einen Freistoss von Evangelos Paitaris konnte der Torhüter abwehren, doch Leonardo traf anschließend nur den Pfosten.

Beide Mannschaften spielten in den Schlussminuten auf Sieg, da die Abwehrreihen jedoch sicher agierten sah es nun eher nach einem letztendlich gerechten Remis aus. Da traf der bis dahin gut leitende Schiedsrichter David Vyletel zwei Entscheidungen, die zu viel Gesprächsstoff führten und auf Gastgeberseite beim besten Willen nicht nachzuvollziehen waren.

Zunächst wurden aus den zwei angezeigten Minuten fast fünf Minuten Nachspielzeit. Mit dem letzten Gästeangriff tankte sich auf der linken Seite der Marburger Stürmer durch und wurde leicht gefoult. Da er sich trotzdem durchsetzen konnte ließ der Schiedsrichter das Spiel zu Recht weiterlaufen. Der Stürmer drang in den Strafraum ein, lief sich dort fest und nun entschied der Spielleiter aus dem Marburger „Vorort“ Allendorf-Lumda doch noch auf Freistoß für Marburg, obwohl es längst eine neue Spielsituation war. Der Ball wurde quer auf Erik Nuhn gelegt, der mit einem herrlichen Schlenzer ins rechte obere Eck, doch noch den Siegtreffer für den VfB Marburg erzielte (90. + 2). Damit konnte Marburg Platz eins festigen, Waldsolms bleibt auf Platz sieben.

Riesenfreude bei den Gästen mit herzlichen Komplimenten an den Schiedsrichter aus dem Nachbarort. Tiefe Enttäuschung auf Seiten der SG, die allerdings mit der gezeigten Leistung, wie auch schon gegen Baunatal mehr als zufrieden sein kann, auch wenn es keine Punkte dafür gab.

Schiedsrichter: David Vyletel, Allendorf Lumda

Im Einsatz waren: Roman Hellhund, Khalid Ali Ahmed, Nico Rosenkranz, Daniel Fraint, Marlin Reinl, Hueseyin Besun, Hendrik Hellhund,Nys Schäfer, Jona Watz, Yannik Baier, Leonardo Pizzini, Arshia Alaie, Evangelos Paitaris, Alexander Justus, Philipp Mußeleck (1) und auf der Bank Kai Nico Marzell und Serdar Oetles.



A-Jugend: Waldsolms verliert in letzter Minute mit 1:2 gegen den VfB Marburg

(RS) Der Spitzenreiter war zunächst besser im Spiel, hatte die reifere Spielanlage, während das Hockerteam die ersten 10 Minuten etwas unsicher agierte. Waldsolms kam dann besser ins Spiel und erarbeitete sich etliche gute Torchancen, die allerdings auch Marburg hatte. Zunächst strich ein Freistoß von Daniel Fraint knapp am Tor vorbei (15.). Fast im Gegenzug streifte nach einem Marburger Angriff das Spielgerät den Pfosten. Nur fünf Minuten später setzte der VfB nach Ecke einen Kopfball knapp über den Querbalken (22.).

Dann scheiterte Leonardo Pizzini an Torhüter Justin Patkowitsch (25.), anschließend Philipp Mußeleck (30), auch Marlin Reinl und Leonardo schafften es nicht, den Ball im Gewühle vor dem Tor diesen durch die vielbeinige Marburger Abwehr ins Gehäuse zu bugsieren (31.). Nach einer gelungenen Kombination im Marburger Strafraum schaffte es Philipp Mußeleck, nach Doppelpass mit Leonardo Pizzini, das 1:0 zu erzielen (38.). Mit diesem Ergebnis wurden dann die Seiten gewechselt.

Wieder war es Marburg, das zunächst besser im Spiel war und nach einer sehr guten Kombination über mehrere Stationen durch Jan Lois Kaisinger den Ausgleich erzielte (57.). Waldsolms gestaltete anschließend das Spiel offen und hatte weitere gute Möglichkeiten den Führungstreffer zu erzielen. Zunächst konnte ein Kopfball von Nico Rosenkranz gerade noch geklärt werden, nach dem Abpraller scheiterte Yannik Baier aus kurzer Distanz am Marburger Torhüter (66.). Die letzte große Möglichkeit hatte Leonardo Pizzini. Einen Freistoss von Evangelos Paitaris konnte der Torhüter abwehren, doch Leonardo traf anschließend nur den Pfosten.

Beide Mannschaften spielten in den Schlussminuten auf Sieg, da die Abwehrreihen jedoch sicher agierten sah es nun eher nach einem letztendlich gerechten Remis aus. Da traf der bis dahin gut leitende Schiedsrichter David Vyletel zwei Entscheidungen, die zu viel Gesprächsstoff führten und auf Gastgeberseite beim besten Willen nicht nachzuvollziehen waren.

Zunächst wurden aus den zwei angezeigten Minuten fast fünf Minuten Nachspielzeit. Mit dem letzten Gästeangriff tankte sich auf der linken Seite der Marburger Stürmer durch und wurde leicht gefoult. Da er sich trotzdem durchsetzen konnte ließ der Schiedsrichter das Spiel zu Recht weiterlaufen. Der Stürmer drang in den Strafraum ein, lief sich dort fest und nun entschied der Spielleiter aus dem Marburger „Vorort“ Allendorf-Lumda doch noch auf Freistoß für Marburg, obwohl es längst eine neue Spielsituation war. Der Ball wurde quer auf Erik Nuhn gelegt, der mit einem herrlichen Schlenzer ins rechte obere Eck, doch noch den Siegtreffer für den VfB Marburg erzielte (90. + 2). Damit konnte Marburg Platz eins festigen, Waldsolms bleibt auf Platz sieben.

Riesenfreude bei den Gästen mit herzlichen Komplimenten an den Schiedsrichter aus dem Nachbarort. Tiefe Enttäuschung auf Seiten der SG, die allerdings mit der gezeigten Leistung, wie auch schon gegen Baunatal mehr als zufrieden sein kann, auch wenn es keine Punkte dafür gab.

Schiedsrichter: David Vyletel, Allendorf Lumda

Im Einsatz waren: Roman Hellhund, Khalid Ali Ahmed, Nico Rosenkranz, Daniel Fraint, Marlin Reinl, Hueseyin Besun, Hendrik Hellhund,Nys Schäfer, Jona Watz, Yannik Baier, Leonardo Pizzini, Arshia Alaie, Evangelos Paitaris, Alexander Justus, Philipp Mußeleck (1) und auf der Bank Kai Nico Marzell und Serdar Oetles.



Rückrundenstart in der Verbandsliga/Nord, A-Junioren

SG 2010 Waldsolms empfängt Spitzenreiter VfB Marburg
(RS) Am kommenden Sonntag, den 09. Dezember 2018, erwartet das Hocker/Schmider-Team,
bestehend aus Spielern der SG 2010 Waldsolms und des FC Cleeberg, um 11:00 den aktuellen
Tabellenführer VfB Marburg zur ersten Rückrundenpartie. Wie beim letzten Spiel in Baunatal sind die
Rollen wieder klar verteilt. Der Gast ist der Favorit.
Wenn es der SG allerdings gelingt, die Leistung vom letzten Sonntag zu wiederholen, ist die Chance
groß, dass der VfB mehr als geärgert wird und die bisherige, ausgezeichnete Heimbilanz, fünf Siege
ein Remis, weiterhin ohne Niederlage bestehen bleibt.
Das Team wird Alles dafür tun, dass es so wird und freut sich auf die Unterstützung vieler Zuschauer.


Glückliches 1:0 für Baunatal : Waldsolms

(RS) Bei stürmischen Regen und heftigen Windböen begann eine sich zum Spitzenspiel entwickelnde Partie in der Verbandsliga/Nord, A-Jugend. In Hälfte eins waren die Gastgeber mit dem Wind im Rücken die spielbestimmende Mannschaft und hatten mit schnellem, sicherem Kombinationsspiel auf dem nassen Untergrund die größeren Spielanteile. Das Hockerteam agierte dennoch sehr geschickt, macht die Räume eng, klärte kompromisslos und versuchte immer wieder Nadelstiche zu setzen.

Eine Unachtsamkeit in der Waldsolmser nutzten die Gastgeber zur 1:0 Führung. Ein schneller Angriff über rechts, genauer Rückpass auf den frei stehenden Bahatin Karahan, der unhaltbar für Torhüter Roman Hellhund einschob. Beide Mannschaften hielten das Tempo hoch und spielten zielstrebig auf Ergebnisverbesserung, bzw. den Ausgleich. Die Abwehrreihen standen aber sehr sicher, so dass sich kaum ernsthafte Torchancen ergaben. Für die widrigen Wetterverhältnisse ein richtig gutes Spiel, das von Schiedsrichter Parparim Dervisi ausgezeichnet geleitet wurde. Leider musste Torjäger Philipp Mußeleck nach einer guten halben Stunde wegen einer Muskelverhärtung den Platz verlassen und konnte nicht wieder eingesetzt werden.

Während der Pause legte sich der Sturm, der Regen beruhigte sich, über den Favoriten fegte nun aber ein ganz anderer Sturm her und der hieß SG 2010 Waldsolms. Mit Wiederanpfiff drängte die SG den KSV Baunatal in die eigene Hälfte, aus der sich dieser bis zum Spielende nur selten befreien konnte. Baunatal kam nur noch zweimal gefährlich in den Gästestrafraum. Waldsolms erspielte sich dagegen Chance auf Chance, teilweise im Minutentakt, die leider nicht zum Ausgleich führten. Die besten hatten Yannik Baier mit einem wuchtigen Kopfball, den Torhüter Eguavoen Lewis glänzend parierte (57.), nach der anschließenden Ecke setzte Nico Rosenkranz das Spielgerät knapp neben den Pfosten (58.). Die nächste Großchance hatte erneut Nico, der allerdings sehr herzhaft bearbeitet wurde und den Ball aus kurzer Entfernung nicht wirklich kontrollieren konnte und ihn über den Querbalken hob.

Die Zuschauer der Gastgeber trauten ihren Augen nicht, denn das Hockerteam setzte das Powerplay bis zum Spielende fort, hatte aber weiterhin im Abschluss keine Fortune. Entweder reagierte Baunatals Keeper glänzend oder das Ziel wurde verfehlt. So blieb es beim schmeichelhaften 1:0 Sieg für den KSV Baunatal. Zumindest ein Remis wäre mehr als verdient gewesen.

Für diese Leistung hat sich das Hockerteam ein tolles Kompliment und großen Respekt verdient. Wenn diese am kommenden Sonntag wiederholt wird, ist es auch gegen Tabellenführer VfB Marburg nicht chancenlos.

Schiedsrichter: Parparim Dervisi, Kassel.

Im Einsatz waren. Roman Hellhund, Evangelos Paitaris, Nico Rosenkranz, Daniel Fraint, Marlin Reinl, Hueseyin Besun, Hendrik Hellhund, Jona Watz, Yannik Baier, Leonardo Pizzini, Philipp Mußeleck, Arshia Alaie, Khalid Ali Ahmed, Alexander Justus und Nys Schäfer.



A-Jugend: Waldsolms mit schwerem Adventsprogramm

Verbandsliga/Nord A-Jugend: SG 2010 Waldolms/Cleeberg muss nach Baunatal

(RS) Während mancher Fußballverein sich schon entspannt in der wohlverdienten Winterpause befindet, stehen für das Hockerteam in der Verbandsliga/Nord noch zwei äußerst schwere Spiele auf dem Programm.

Am kommenden Sonntag ist der Tabellensiebte ((20 Punkte) beim KSV Baunatal zu Gast. Der Gastgeber ist durch die 2:1 Niederlage am letzten Spieltag in Marburg von Platz eins auf Platz zwei (28 Punkte) abgerutscht. Waldsolms konnte mit dem 4:1 gegen den JFV Aulatal/Kirchheim Platz sieben festigen.

Die Rollen sind klar verteilt. Baunatal ist Favorit und die SG der Außenseiter. Falls es allerdings gelingt mindestens eine so starke Leistung wie beim FC Gießen abzurufen, kann man den Favoriten zumindest ärgern, meint Trainer Stefan Hocker, der auf fast das gesamte Team zurück greifen kann.

Am 2. Adventssonntag tritt dann um 11:00 der aktuelle Tabellenführer VfB Marburg (30 Punkte) in Waldsolms an.

Die weiteren Termine sind am:

15.12. (Futsal-Endrunde)

27.und 28.12. (Hallenturnier des FC Cleeberg in  Oberkleen) und am

12. Januar 2019 das Hallenturnier (ebenfalls Aktive) in Wettenberg.



FC Cleeberg überwintert nach Sieg in Leusel auf Platz 2

(RA).-  Damit hatte im Lager des FC Cleeberg zu Saisonbeginn niemand gerechnet. Die Gruppenliga- Fußballer überwintern auf Platz 2, der am Ende zum Aufstieg in die Landesliga Mitte, der zweithöchsten Liga in Hessen berechtigen würde. Mit einem 3:2- Auswärtssieg in Alsfeld gegen den Rangsiebten Spvgg. Leusel, der zuletzt acht Spiele in Folge ohne Niederlage geblieben war, sicherte sich die Elf von Trainer Daniel Schäfer vor Beginn der Winterpause den 2. Tabellenrang. Vorne liegt weiterhin der SC Waldgirmes II mit 4 Punkten Vorsprung, der sein schweres Auswärtsspiel in Burgsolms mit 2:1 für sich entschied. Der FC TuBa Pohlheim rangiert weiterhin 2 Punkte hinter Cleeberg auf Platz 3 nach dem abschließenden 4:0 gegen Aufsteiger BSF Richtsberg.  Während der TSV Steinbach-Haiger II mit dem zu erwarteten 2:0- Heimerfolg über Heuchelheim weiterhin zum Kreis der Aufstiegskandidaten zählt, fielen neben Burgsolms und Leusel auch der FSV Braunfels nach dem mageren 1:1 gegen den Vorletzten TUS Naunheim so weit zurück, dass sie vorne voraussichtlich nichts mehr ausrichten können.

Spvgg. Leusel – FC Cleeberg 2:3 (0:1)

Die Hürde in Leusel war das erwartet schwere Stück Arbeit für die Schäfer- Elf. Der Tabellenzweite aus dem Kleebachtal erwischte einen guten Start und ging bereits nach 5 Minuten verdientermaßen in Führung. Kevin Kranz setzte sich auf der rechten Seite durch, bediente Kapitän Dominik Huisgen, der mit einem strammen Schuss zum 0:1 traf. Leusel lies sich davon nicht schocken und nur wenig später mußte FCC- Keeper Kevin Misgaiski alles aufbieten, um gegen den frei vor ihm auftauchenden Marius Eifert zu retten. Als Huisgen erneut frei durchgebrochen war, entschied der Schiedsrichter richtigerweise auf Abseits. Die Gastgeber bekamen die Partie zeitweise in den Griff und hätten durch Celiksoy fast den Ausgleich erzielt, doch sein Schuss klatsche gegen den Pfosten. Auch Marius Eifert konnte seine Chance aus spitzem Winkel nicht nutzen, sondern zielte knapp am Tor vorbei. So wurden mit der knappen Führung für die Gäste die Seiten gewechselt.

Noch erfolgreicher wie zu Spielbeginn zeigten sich die Kleebachtaler in der 2. Hälfte. Noch keine zwei Minuten war die Partie angepfiffen, da lag der Ball zum zweiten mal im Netz der Spvgg.. Huisgen lupfte das Spielgerät in die Spitze, Torjäger Henrik Keller nahm den Ball mit vollem Risiko und jagte ihn in die Maschen. Nach 20 Spielen bereits Treffer Nummer 21 für den Cleeberger Sturmführer. Wie stark Leusel derzeit spielt zeigten die folgenden Minuten. In der 50. Minute stand Jäpel nach feinem Doppelpass frei vor Misgaiski, behielt die Nerven und traf zum 1:2. Den kurzen Schock der Gäste nutzte Leusel eiskalt aus. Nur zwei Minuten unterlief  Alexander Bernhardt gegen Marius Eifert ein Fouel im 16-Meter-Raum. Matthias Lutz legte sich den Ball auf den Punkt und traf zum 2:2 Ausgleich. Die Moral der Gäste stimmte an diesem Tag gegen einen starken Gegner. Eine knappe Viertelstunde nach dem Ausgleich spielte Kapitän Huisgen den Ball in die Spitze, Henrik Keller zog bis zur Grundlinie durch, legte clever zum mitgelaufenen Marvin Gath zurück. Der sich die Chance nicht entgehen lies, um zum 3:2 aus FCC- Sicht einzuschieben. Leusel hatte duch Eifert und Dickhaut in der verbleibenden Zeit zweimal das 3:3 auf dem Fuß, hatten aber im Abschluss kein Glück.

Auch Cleeberg hätte das Ergebnis ausbauen können. In der 71. Minute strich ein Freistoß von Dominik Huisgen denkbar knapp am Tor von Tim Suntheim vorbei und 10 Minuten vor dem Ende verpassten sowohl Henrik Keller als auch Simon Kranz einen Rückpass von der Grundlinie von Marvin Gath nur ganz knapp. So blieb es bis zum Schlusspfiff in dieser gutklassigen Partie spannend und die Gäste aus Cleeberg holten sich  aufgrund ihrer Effektivität im Abschluss die wichtigen Punkte im Kampf um einen der ersten drei Tabellenplätze.

Spielstenogramm: FC Cleeberg: Kevin Misgaiski im Tor; Johannes Fett, Pascal Kühn, Alexander Bernhardt, Patrick Löw (ab 59.  Moritz Schmidt), Kevin Weidner, Marvin Gath, Johannes Kaiser, Dominik Huisgen, Simon Kranz (ab 85. Florian Flink),  Henrik Keller. Zuschauer: 80; Schiedsrichter: Czieslick (Bad Hersfeld). Torfolge: 0:1 (5.) Dominik Huisgen, 0:2 (47.) Henrik Keller; 1:2 (`50.) Michel Jäpel, 2:2 (52.) Matthias Lutz, 2:3 (67.) Marvin Gath

Foto: TSM


Waldsolmser U19 holt wichtigen Dreier gegen Aulatal-Kirchheim

(RS) Mit einem deutlichen 4:1 Sieg im Heimspiel der Verbandsliga/Nord gegen die Gäste aus Nordhessen, konnte das Hocker-Team seinen Platz im Mittelfeld festigen.  Die SG liegt nun mit 20 Punkten weiterhin auf Platz sieben. Da Kassel (3:1 gegen Schauenburg) und Ederbergland (4:3 gegen Gießen!) ebenfalls gepunktet haben, bleibt es beim Vorsprung von vier Punkten.

Das Spiel begann mit einem Paukenschlag. Der erste Angriff der SG führte zu einem Eckball, den Evangelos Paitaris in den Strafraum zirkelte, Aulatals Abwehr konnte nicht klären und Philipp Mußeleck platzierte den Abpraller zum 1:0 ins lange Eck (01.). Waldsolms setzte sofort nach und kam zu weiteren Chancen gegen die sichtlich verunsicherte Gästeabwehr. Zunächst donnerte Philipp das Spielgerät etwas zu hoch über den Querbalken. Nach feinem Passspiel von Yannik Baier auf Nico Rosenkranz spielte dieser direkt durch die Schnittstelle auf den in den Strafraum ziehenden Evangelos Paitaris, der überlegt und sicher zum 2:0 (14.) einschob.

Es dauerte bis zur 20. Minute ehe der JFV gefährlich vor das Waldsolmser Tor kam. Nach einem Freistoß konnte der wieder überzeugende Roman Hellhund den Nachschuss sicher entschärfen. Da sich Aulatal-Kirchheim vehement und recht einsatzfreudig gegen die sich androhende Niederlage stemmte, entwickelte sich ein flottes und spannendes Spiel. Zunächst scheiterte Spielgestalter Nico Rosenkranz, nach Eckball von Khalid Ali Ahmed per Kopfball am Lattenkreuz (26.), dann scheiterten die Gäste am Querbalken (35.). Kurz vor der Pause gelang ihnen dann doch der Anschlusstreffer, durch einen blitzsauber ins lange Dreieck gezogenen Freistoß von Nils Wolf (42.).

Nun waren es die Gäste, die bedingungslos auf den Ausgleich drängten und die bis dahin recht sicher arbeitende Waldsolmser Hintermannschaft doch einige Male in Verlegenheit brachten. In dieser Drangperiode führte der nächste geniale Spielzug über drei Stationen zum 3:1 (45.). Yannik Baier mit vertikalem Pass von hinten heraus auf Nico Rosenkranz, dieser sofort genau so weiter auf den in den Strafraum stürmenden Philipp Mußeleck, der mit einem satten Schuss den Treffer erzielte.

In Hälfte zwei weiterhin ein spannendes, emotionsgeladenes Spiel, das Schiedsrichter Timo Kutzschebauch aber sicher im Griff hatte. Während die Gäste mit Ihren Bemühungen immer wieder an Torhüter Roman Hellhund oder seinen emsig arbeitenden Vorderleuten scheiterten, machte es auf der Gegenseite Marlin Reinl besser. Nachdem ein Eckball von Khalid Ali Ahmed geklärt wurde, donnerte Marlin den Ball aus 20 Metern humorlos durch Freund und Feind hindurch in die Maschen ((53.). Dann konnte sich Gästetorhüter Jannis Bämpfer  noch mehrfach auszeichnen, indem er die Schüsse glänzend parierte. Somit blieb es beim 4:1. Ein Sieg den sich die Mannschaft durch hohen Einsatz  verdient hat, wenn er auch etwas zu hoch ausgefallen ist.

Schiedsrichter: Timo Kutzebauch

Im Einsatz waren: Roman Hellhund, Hueseyin Besun, Nys Schäfer, Khalid Ali Ahmed, Evangelos Paitaris (1), Nico Rosenkranz, Leonardo Pizzini, Philipp Mußeleck (2), Marlin Reinl (1), Yannik Baier, Hendrik Hellhund, Arshia Alaie, Jona Watz und Alexander Justus.

 



U19 Waldsolms will Heimbilanz gegen den JFV Aulatal-Kirchheim ausbauen

(RS) Nachdem dem spielfreien letzten Wochenende trifft das Verbandsligateam der SG 2010 Waldsolms/FC Cleeberg schon am Samstag; den 24.11. 2018 um 16:00 in Kraftsolms auf den JFV Aulatal-Kirchheim.

Für das Hockerteam gilt es, mit einem weiteren Heimsieg die bisherige sehr positive Heimbilanz noch zu verbessern und sich damit im vorderen Mittelfeld fest zu setzen, bevor dann vor der Winterpause noch die Spiele gegen Tabellenführer KSV Baunatal und den VfB 1905 Marburg anstehen. Da die beiden letzten Partien nicht besonders erfolgreich gestaltet wurden, wird ein unbedingter Einsatzwille und höchste Konzentration aller eingesetzten Spieler bis nach dem Schlusspfiff notwendig sein, um dieses Ziel zu erreichen.

Das Team und die Verantwortlichen freuen sich auf die hoffentlich wieder zahlreiche Unterstützung der Zuschauer und Fans.



DFB-Junioren: 5. Einsatz für Gian-Luca Itter bei der U20 Nationalelf

(FI) Im 5. Saisonspiel kassierte die DFB U20 die erste Niederlage. Vor über 7.500 Zuschauer musste sich die Elf von Trainer Meikel Schönweitz in einer packenden und hochklassigen Begegnung Weltmeister England unnötig mit 0:2 geschlagen geben.

Der Ex-Cleeberger Gian-Luca Itter, der am 9. Spieltag gegen Fortuna Düsseldorf zu seInem ersten Einsatz in der aktuellen Bundesliga-Saison kam, spielte in Colchester über die volle Distanz. Bereits am vergangenen Donnerstag erreichte die DFB Elf ein 3:3 Unentschieden in Italien, hier wurde der Profi vom VFL Wolfsburg Mitte der 2. Halbzeit eingewechselt.

Sein Zwillingsbruder Davide-Jerome stand diesmal auf Abruf für beide Länderspiele bereit und war am Wochenende für die zweite Mannschaft der Wolfsburger in Oldenburg am Ball. Im bisherigen Saisonverlauf stand Davide bereits 16 mal für den souveränen Tabellenführer der Regionalliga Nord in der Startformation und kam dabei auf beeindruckende 7 Torvorlagen. Für die DFB U20 stand er bei den beiden Länderspielen gegen Tschechien und die Schweiz auf dem Platz.



Munteres Scheibenschießen endet 4-4

Am Ende wußte man nicht, ob man sich freuen oder ob man sich ärgern sollte. Dreimal hatte der FCC gegen die gut besetzte Reserve von Büblingshausen zurückgelegen, dreimal konnte sie ausgleichen. Aber ärgerlich, dass man nach der schön herausgespielten 1-0 Führung durch Pizzini (10te Minute), den Vorsprung so leicht hergab. Auch mit den Erstmannschaftsspielern des RSV, John und Bunde, kam man 90 Minuten überhaupt nicht zurecht. John erzielte auch den Ausgleich, nach Vorlage von Bunde (15te). Vorausgegangen ein haarsträubender Fehler, der sofort bestraft wurde. Eine weitere Unaufmerksamkeit nutzte erneut John zur Pausenführung. Der FCC stellte hinten um, es nutzte nur nicht viel. Zum Glück war die Gästeabwehr auch nicht sicherer, so dass Pizzini nach 60 Minuten zum Ausgleich köpfte. Ein selten dämliches Foul, der Gegenspieler dribbelte gerade aus dem Strafraum heraus (!), führte zur erneuten Führung des RSV. Daniel Schäfer glich noch fast im Gegenzug aus. Doch als nach 80 Minuten Bunde, der mutterseelenallein im Strafraum stand, zum 3-4 einschob, gab man nicht mehr viel auf den FC Cleeberg II. Als aber ein Gästeakteur ähnlich plump wie zuvor die Heimelf einen Elfer verursachte, konnte Pizzini zumindest den Punkt retten. Fazit: Über neunzig Minuten bekam man die beiden überragenden Akteure der Gäste nicht in den Griff. Auch sollten einige FC-Akteure nach Rückschlägen nicht alles in Frage stellen oder das  Spielen teilweise einstellen.